Ein Themen Spezial zum Internationalen Tag der Muttersprache

Mehrsprachigkeit – Ein Gewinn für unsere Stadt

© Stadt Frankfurt am Main, Foto: Chris Hartung

© Stadt Frankfurt am Main, Foto: Chris Hartung

Der Internationale Tag der Muttersprache, der im Jahr 2000 von der UNESCO ins Leben gerufen wurde und jährlich am 21. Februar gefeiert wird, soll die Sprachenvielfalt und den Gebrauch der Muttersprache fördern und das Bewusstsein für sprachliche und kulturelle Traditionen stärken. Von den rund 6.000 Sprachen, die weltweit noch gesprochen werden, sind gut die Hälfte vom Aussterben bedroht. Mehrsprachigkeit kann dabei als Gewinn für unsere Gesellschaft gesehen werden. Muttersprachen sind nicht nur ein emotionales Gut familiärer Bindung und kultureller Zugänge. Mehrsprachigkeit kann handfeste Vorteile für das spätere Berufsleben und den Werdegang bedeuten. Gerade die Wirtschafts- und Bankenstadt Frankfurt am Main kann von der mehrsprachigen Kompetenz ihrer Bevölkerung profitieren.

Verschiedene Studien, zum Beispiel im Bildungsbericht 2016, zeigen allerdings, dass sich Kinder mit Migrationshintergrund häufiger schwertun in der Schule und öfter schlechter abschneiden, als Kinder von in Deutschland geborenen Eltern. Die Gründe dafür sind vielfältig und lassen sich manchmal nur schwer benennen. Hier lohnt es sich, genauer hinzuschauen und Vorschläge zu erarbeiten, die Kinder aus migrantischen Familien gezielt fördern. Im Integrations- und Diversitätskonzept aus dem Jahr 2011 verpflichtet sich die Stadt Frankfurt dazu, die frühe Deutschförderung auszubauen und Deutschkenntnisse sicherzustellen, aber eben auch den Spracherwerb professionell zu begleiten und dabei Mehrsprachigkeit zu berücksichtigen. Es heißt darin: „Muttersprachen sind kostenlose Bildung. […] Erziehungsberechtigte sind daher in der Förderung mehrsprachiger Kinder früh zu unterstützen. Kindertageseinrichtungen und Schulen sind auf einen kompetenten Umgang mit Mehrsprachigkeit vorzubereiten.“

Gelingende Mehrsprachigkeit ist dabei häufig mit verschiedensten Hindernissen verbunden. Nicht immer gelingt das fehlerfreie Erlernen einer Sprache, die zuhause nur „gehört“ und nie systematisch gelernt wird. Der Besuch von herkunftssprachlichem Unterricht ist häufig abhängig von vielen Faktoren und scheitert manchmal schon an fehlenden Unterrichtsräumen oder geeigneten Lehrern. Daher unterstützt das AmkA in Zusammenarbeit mit anderen städtischen Ämtern, den herkunftssprachlichen Unterricht in Frankfurt zum Beispiel mit Räumlichkeiten für Vereine mit Samstagsschulen. Auch in anderen Projekten wie der Bildungsorientierten Elternarbeit, HIPPY oder SIA sind Multiplikatorinnen und Multiplikatoren tätig, die regelmäßig entsprechend geschult werden und Eltern mehrsprachiger Kinder beraten.

Gleichzeitig ist es wünschenswert, Strukturen zu schaffen, die diese Sprachfähigkeiten anerkennen und sichtbar machen. Auf den Schulzeugnissen gibt es bislang keine Möglichkeit, Sprachkenntnisse in anderen als den unterrichteten Sprachen anzugeben. Dabei wäre es doch auch möglich, dem Schulzeugnis eine offizielle Bescheinigung über das Schreib- und Sprachniveau des Kindes in der Herkunftssprache beizulegen und damit auf die zusätzliche Qualifikation zu verweisen. Des Weiteren wäre es denkbar, Lehrende gezielt in ihrer Funktion als Sprachvermittler zu fördern. Klassenlehrer, die Empfehlungen für weiterführende Schulen aussprechen, könnten durch interkulturelles Training sensibilisiert werden, mangelnde Deutschkenntnisse nicht automatisch negativ zu bewerten, sondern Mehrsprachigkeit als wertvolle zusätzliche Kompetenz anzuerkennen.

In diesem Themen Spezial zum Internationalen Tag der Muttersprache finden Sie unterschiedliche Beiträge, die sich mit dem Thema Sprache auseinander setzen. Neben einem Interview über die Herkunft des Tages und seinen geschichtlichen Hintergrund finden Sie Artikel zum Umgang mit mehrsprachigen Kindern in Schule und Kindertagesstätten. Außerdem haben wir spannende Zahlen, Daten und Fakten für Sie zusammen getragen. Viel Freude beim Lesen!

Kategorie

Interview: Tag der Muttersprache in Bangladesch

Interview: Tag der Muttersprache in Bangladesch

Der Internationale Tag der Muttersprache, der jährlich am 21. Februar begangen wird, wurde von den Vereinten Nationen auf Vorschlag der UNESCO im Jahr 2000 eingerichtet. Warum er vor allem in Bangladesch wichtig ist, erklärt dieses Interview.

Weiterlesen

 

Mehrsprachigkeit in Kindertagesstätte und Schule

Mehrsprachigkeit in Kindertagesstätte und Schule

Die Broschüre "Mehrsprachigkeit" gibt Lehrkräften und Schulen sowie pädagogischen Fachkräften in Kindertagesstätten Anregungen und Informationen um Mehrpsrachigkeit in Unterricht und Kitaalltag zu fördern.

Weiterlesen

 

Infografik: Internationaler Tag der Muttersprache

Infografik: Internationaler Tag der Muttersprache

Zahlen, Daten und Fakten zum Internationalen Tag der Muttersprache finden Sie hier anschaulich zusammengefasst in einer Infografik. Die Infografik kann von Ihnen heruntergeladen und ausgedruckt werden.

Weiterlesen