Netzwerke

Interreligiöser Chor Frankfurt

Eine der vielen Möglichkeiten, den wachsenden Problemen religiöser Intoleranz, Unwissenheit und Antisemitismus zu begegnen ist, dass sich Menschen verschiedener Religionen gemeinsam mit den Quellen und Wurzeln ihres Glaubens auseinandersetzen. Im Frankfurter Tehillim-Psalmen-Projekt geschieht genau dies – und im Zentrum steht dabei die Musik. Der zeitliche Rahmen der mehrmonatigen Chorphase bietet vielfältige Räume und Gelegenheiten für Begegnungen und Gespräche, die auch über die musikalischen Inhalte hinausweisen.

In diesem Sinne sind Menschen aller Religionen (oder auch keiner), die Freude am Chorsingen haben, herzlich eingeladen, mitzusingen. In diesem bundesweit einmaligen Projekt werden jüdische und christliche Vertonungen jeweils eines ausgewählten Psalms (hebr. tehilla / tehillim) vom Interreligiösen Chor Frankfurt einstudiert und aufgeführt. Im Zentrum des 11. Chorprojektes steht Psalm 19 „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“. In ihm wird Gott als der Schöpfer und die Welt als Schöpfung Gottes besungen, die durch ihre Schönheit vom Schöpfer kündet und ihn ehrt. Die Dankbarkeit für die Gebote und Weisungen bilden das Zentrum dieses „universalen“ Psalms. Da am Schabbat im Morgengebet insbesondere die Schöpfung und die Lesung aus der Thora („Weisung“) im Vordergrund stehen, spielt er an jedem Schabbat eine wichtige Rolle. Auch an Simchat Thora, an dem – tanzend mit der Thorarolle im Arm – die Freude über die Gebote am Berg Sinai zum Ausdruck kommt, jubiliert man mit dem Psalm 19.

Einstudiert werden Werke verschiedener jüdischer und christlicher Traditionen aus fünf Jahrhunderten. Der Islam wird durch eine trialogische Collage oder / und eine Auftragskomposition einbezogen. Ein Gesprächsabend mit Reflexionen aus den drei abrahamitischen Weltreligionen ergänzt das Konzert.

Eingeladen sind versierte Sängerinnen und Sänger aller Religionen mit Interesse an Chormusik im interreligiösen Kontext. Chorerfahrung, Notenkenntnisse, Stimmbeherrschung und eine regelmäßige Probenteilnahme werden vorausgesetzt. Für Noten, Raummiete etc. wird ein Beitrag von 50 € erhoben, darüber hinaus ist das Projekt auf Spenden angewiesen.

Start der Proben am 31. Januar 2018. Gerne können SängerInnen mit Chorerfahrung auch im Februar noch in das Projekt einsteigen.

Die wechselnden Termine und Probenorte entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Das Abschlusskonzert findet am 11. Juni 2018 im Jüdisches Gemeindezentrum statt.

Adresse

Evangelische Akademie in Hessen und Nassau e.V.

Eschersheimer Landstr. 567
60431 Frankfurt am Main

E-Mail: info@ev-stadtakademie-ffm.de
Telefon: 069-17415260
Web: http://www.frankfurt-evangelisch.de

Kontakt

Daniel Kempin

Artikelinformationen

Stadtteile: Alle
Sprachangebote: 
Zurück