News News date:
08.07.2014 um 09:00 Uhr

3 Orte – 3 Tage – 3 Religionen

Vom 7. bis 9. Juli nimmt eine 10. Klasse der Hostato-Schule in Frankfurt (Hauptschule) am Projekt „Interkultureller Dialog“ teil. Die Schüler werden zunächst das Jüdische Museum, dann das Bibelhaus Erlebnismuseum und schließlich die Ditib-Moschee besuchen. Das Projekt eröffnet Schülern von Frankfurter Haupt- und Realschulen (künftig auch Gesamtschulen und Gymnasien) die Chance, die drei monotheistischen Religionen Christentum, Judentum und Islam besser kennen zu lernen und gegenseitige Vorurteile abzubauen.

Der Lions‘ Club Frankfurt Museumsufer hat das Projekt initiiert und das Bibelhaus Erlebnismuseum, die Ditib-Moschee und das Jüdische Museum als Partner gewonnen. Diese drei Institutionen haben das bereits im vergangenen Jahr versuchsweise eingeführt – mit großem Erfolg. Während ihrer Projektwochen beschäftigen sich die Schulklassen mit der christlichen, islamischen und jüdischen Religion. Je mehr die Schüler über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede wissen, desto stärker wächst die Toleranz im Umgang miteinander. Der „Interkulturelle Dialog“ trägt aktiv dazu bei, Konfliktpotenziale in der Gesellschaft abzubauen.

Medienvertreter haben die Möglichkeit, am Mittwoch, 9. Juli, um 11 Uhr die Schüler in der Moschee zu treffen. Die Schüler sind bereits von 10 Uhr an da. Die Schüler können zu ihren Erfahrungen und Meinungen befragt und die Thematik des interkulturellen Dialogs mit ihnen diskutiert werden.

Fragen richten Sie bitte an Selcuk Doğruer, E-Mail an selcuk.dogruer@ditib.de, Telefon 069/219-33858, Mobil 0163/3431577.

Hinweise zum Angebotszeitraum:

Mittwoch, 9. Juli, 11 Uhr, DITIB-Moschee, Münchner Straße 21, Bahnhofsviertel

Artikelinformationen

Stadtteile: 
Zurück