News News date:
27.04.2014 um 16:00 Uhr

Civic memory

Junge Menschen zeigen ihre Sicht auf Migration

Civic memory ist eine „mediale Spurensuche“, in der Kinder und Jugendliche die Geschichte der Migration in ihrem Stadtteil Gallus erforschen - ein Projekt des Gallus Zentrums.

Schülerinnen und Schüler sowie Studierende haben sich acht Monate lang damit beschäftigt, die vielfältigen Erfahrungen von Zuwanderern künstlerisch zu transformieren. Inspiriert von Gesprächen mit Zeitzeugen, von Orten und Geschichten machten sie daraus Fotoarbeiten, Musik, Collagen und Skulpturen. Die Videos spiegeln die kulturelle Vielfalt des Frankfurter Stadtteils Gallus wider, gehen Vorurteilen auf den Grund und stellen Migrationsgeschichten vor.

Es ist eine gelungene Kooperation mit dem Amt für multikulturelle Angelegenheiten, der Günderrodeschule, der Falkschule, der Georg-August-Zinn-Schule und Studierenden der FH Frankfurt. Unterstützt wurde das Projekt durch die Stiftung Citoyen und einer Spende des Deutschen Fachverlags.

Das Projekt bekam 2012 den Dieter Baacke-Preis in der Kategorie „Internationale/interkulturelle Projekte" verliehen - die bundesweit wichtigste Ehrung für medienpädagogische Arbeiten. Mit diesem Preis wurde auch die langjährige interkulturelle medienpädagogische Arbeit des Gallus Zentrums gewürdigt.

Adresse


Krifteler Str. 55
60326 Frankfurt am Main

E-Mail: galluszentrum@web.de
Telefon: 069-7380037
Fax: 069-97390011

»weitere Informationen

Mehr Informationen

Artikelinformationen

Stadtteile: 
Sprachangebote: 
Zurück