News News date:
07.09.2015 um 13:30 Uhr

Dank an Frankfurter für Unterstützung

Bürgermeister Cunitz und Stadträtin Birkenfeld loben Verbesserungen bei Flüchtlingsthematik

Einen großen Dank für die breite Unterstützung von Flüchtlingen sprechen Bürgermeister Olaf Cunitz und Stadträtin Daniela Birkenfeld den vielen Frankfurtern aus. „Wir sind begeistert von dem privaten Engagement und dafür dankbar, dass so schnell und umfassend geholfen wird."

"Mit vielen warmherzigen Aktionen wurden auch und besonders am vergangenen Wochenende am Frankfurter Hauptbahnhof weiterer Flüchtlinge begrüßt. Wir heißen jede Initiative, die hilft, die Not zu lindern und Integration zu verbessern, gut. Frankfurt präsentiert sich hier von seiner allerbesten Seite. Der Dank geht auch an die zahlreichen Flüchtlings- und Hilfsorganisationen sowie die damit befassten Mitarbeiter der Stadtverwaltung, die alle nach Kräften mithelfen.“

Die Sozialdezernentin bitte jedoch um Verständnis, dass in den Übergangsunterkünften für Flüchtlinge in der Regel keine Nahrungsmittelspenden angenommen werden: „Es gibt leider immer auch Leute, die bei solchen Gelegenheiten verdorbene Lebensmittelt abgeben, die gesundheitsschädlich sind.“ Lebensmittelspenden sind prinzipiell auch nicht erforderlich, weil die Flüchtlinge Geld bekommen, um sich in den regulären Übergangsunterkünften ihr Essen selbst zuzubereiten. In der Turnhalle in der Franz-Böhm-Schule gibt es eine Vollverpflegung.

Zugleich bewerten Cunitz und Birkenfeld das Ergebnis des jüngsten Berliner Koalitionsgipfels als in vielen Teilen positiv: „Es ist in der jetzigen Situation wichtig und richtig, dass der Bund zusätzliche Mittel zur Verfügung stellt.“ Im Haushalt für das Jahr 2016 werden drei Milliarden Euro mehr für die Bewältigung der Flüchtlings- und Asylsituation auf Bundesebene eingeplant. Zudem stellt der Bund den Ländern und Kommunen weitere drei Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung. „Hier muss allerdings sichergestellt werden, dass das Geld dann auch tatsächlich bei den Kommunen ankommt“, fordert Cunitz. Birkenfeld betont: „Vor allem müssen sämtliche Erleichterungen und Verbesserungen zügig umgesetzt werden.“

Adresse

Dezernat VIII - Soziales, Senioren, Jugend und Recht

Berliner Straße 33-35
60311 Frankfurt am Main

E-Mail: DezernatVIII@stadt-frankfurt.de
Telefon: 069-21247380
Fax: 069-21247387
Web: http://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=stadt_frankfurt_internet_01.c.4065434.de

Artikelinformationen

Stadtteile: 
Sprachangebote: 
Zurück