News News date:
26.05.2015 um 14:45 Uhr

"Es ist normal, verschieden zu sein"

Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg zur Homo-Ehe

Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg äußert sich nach dem Referendum in Irland zur Homo-Ehe: "Das erfolgreiche Referendum in Irland für die Homo-Ehe ist ein klares Signal an Europa: Homosexualität ist normal. Es ist normal, verschieden zu sein. Das ist es auch, was eine so vielfältige Stadt wie Frankfurt auszeichnet. Selbstverständlich ist der Umgang mit Vielfalt eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen.

Ein grundlegender Maßstab hierfür ist Chancengerechtigkeit und ein klares Nein zu Diskriminierung. Deshalb müssen auch homosexuelle Paare die Möglichkeit haben, den Bund der Ehe zu schließen. Denn homosexuell, transsexuell oder intersexuell zu sein heißt, normal zu sein. Nur wenn wir dies akzeptieren, können wir von Toleranz und einem respektvollen und vielfältigen Miteinander sprechen. Diese Toleranz bildet die Grundlage unseres gemeinsamen Zusammenlebens in Frankfurt. Als Integrationsdezernentin setze ich mich für Chancengerechtigkeit und ein tolerantes und respektvolles Miteinander ein. Ich würde mich daher freuen, wenn das irische Ja zur Chancengerechtigkeit auch in Deutschland Nachahmung findet. Denn egal wo Menschen herkommen, egal wo Menschen leben und egal ob sie heterosexuell, transsexuell oder intersexuell sind, sie sind Menschen und jeder Mensch hat das Recht, dass seine Würde als Mensch anerkannt und respektiert wird."

Adresse

Dezernat XI - Integration und Bildung

Hasengasse 4
60311 Frankfurt am Main

E-Mail: integrationsdezernat@stadt-frankfurt.de
Telefon: 069-21233112
Fax: 069-21230722
Web: www.vielfalt-bewegt-frankfurt.de

Artikelinformationen

Stadtteile: Alle
Zurück