News News date:
29.10.2013 um 09:45 Uhr

Fachtagung: "Ältere pflegebedürftige Homosexuelle im Pflegeheim"

Begrüßung durch Dr. Narges Eskandari Grünberg, Stadträtin

In Deutschland haben ältere Homosexuelle in ihrem Leben in erheblichem Ausmaß Diskriminierung und Ausgrenzung erfahren. Diese Erfahrungen führen dazu, dass es für ältere Homosexuelle schwierig ist in einem Pflegeheim offen mit ihrer Homosexualität umzugehen. Die Vorstellung in der Institution Pflegeheim leben zu müssen ist für alle älteren Menschen schwierig und mit großen Ängsten verbunden und dies unabhängig von ihrer sexuellen Identität. Für ältere Homosexuelle bestehen jedoch aufgrund der über Jahrzehnte gemachten Diskriminierungserfahrung und der Erwartung auch im Pflegeheim ähnliche Erfahrungen wieder machen zu müssen noch zusätzlich Befürchtungen und Ängste.

Gleichzeitig nehmen Pflegeheime derzeit oft gar nicht aktiv zu Kenntnis, dass es in ihren Einrichtungen ältere Homosexuelle gibt. Ein Grund kann sein, dass die Menschen ihre Homosexualität aufgrund ihrer gemachten Lebenserfahrung verbergen. Das führt dazu, dass in der Pflege und Versorgung nicht angemessen auf die Lebensumstände der älteren Lesben und Schwulen eingegangen wird. Gerade in den biografieorientierten und sich an den Lebenssituationen ausrichtenden aktuellen Pflege- und Betreuungskonzepten ist die Orientierung an der individuellen Lebenssituation jedoch ein wesentlicher Aspekt. Ziel ist es den Menschen ein selbstbestimmtes Leben mit möglichst hoher Lebensqualität, trotz der gesundheitlicher Einschränkungen, zu ermöglichen.

Unsere Fachtagung soll für Leitungen von Pflegeheimen und Trägervertreter aufzeigen, welche Ansätze es gibt sich dem Thema zu nähern und in Pflegeheimen Konzepte zu entwickeln, die eine Verbesserung der Situation älterer Homosexueller in Pflegeheimen bewirkt. Wenn in Pflegeheimen ein repräsentativer Querschnitt der Bevölkerung betreut wird, und man einen sehr niedrigen Anteil Homosexueller an der Bevölkerung annimmt, betrifft diese Fragestellung immerhin etwa 3 bis 5 % der aktuell in Pflegeheimen lebenden Menschen, Die Schätzungen gehen aber eher von Menschen aus, die offen mit ihrer Homosexualität umgehen, das legt die Vermutung nahe, dass wir von einem wesentlich höheren Anteil in der Bevölkerung ausgehen können.

Neben einer Einführung in das Thema werden konkrete Projekte vorgestellt, die in Deutschland und in den Niederlanden umgesetzt wurden. Dabei wird aufgezeigt, dass die Beschäftigung mit dem Thema einen erheblichen Mehrwert für alle Pflegebedürftigen, unabhängig von sexueller Identität und kulturellem oder sozialen Hintergrund, schaffen kann. Es wird auch aufgezeigt, dass es für Pflegeheime und deren Träger weitere positive Aspekte, von der Personalgewinnung bis hin zu Belegungssteigerung, haben kann, wenn man sich als offene Einrichtung positioniert.

Die Teilnahme an der Fachtagung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist jedoch aufgrund der begrenzten TeilnehmerInnenzahl erforderlich.

Die Fachtagung wird gefördert durch die Stadt Frankfurt am Main, Dezernat für Integration.

Adresse

Victor-Gollancz-Haus - Seniorenrestaurant

Kurmainzer Straße 91
65936 Frankfurt am Main

Telefon: 069-299807434
Fax: 069-299807448
Web: http://www.frankfurter-verband.de

Mehr Informationen

Artikelinformationen

Stadtteile: 
Zurück