News News date:
06.10.2014 um 12:00 Uhr

Frankfurter Interkulturelle Wochen 2014

'fliehen – ankommen - Heimat finden'

Die Frankfurter Interkulturellen Wochen (IKW) finden in diesem Jahr vom 23. Oktober bis 8. November statt. Das diesjährige Motto „fliehen – ankommen – Heimat finden“ soll an die 50 Millionen Menschen erinnern, die sich aktuell weltweit auf der Flucht befinden. In diesem Zusammenhang stehen die diesjährigen Veranstaltungen, die sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit Flucht, Ankommen und Heimatfinden beschäftigen.

„Das Motto der diesjährigen Interkulturellen Wochen liegt mir besonders am Herzen“, so die Integrationsdezernentin Eskandari-Grünberg. „Täglich sehen sich Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Nicht immer finden sie einen Ort an dem sie aufgenommen werden, einen Ort, den sie früher oder später ihre neue Heimat nennen können. Einige schaffen es zu uns, einige werden an den Grenzen abgewiesen und einige ertrinken auf ihrem Weg zu uns im Mittelmeer. Das sind Menschen aus Syrien, aus dem Irak, aus Afghanistan und aus Eritrea. Aber auch Menschen aus Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien suchen bei uns nach Schutz und Würde. Aber nicht immer ist unsere Gesellschaft bereit, diesen Menschen mit Würde und Respekt zu begegnen - als Flüchtlinge stigmatisiert, wird ihnen dies oftmals verweigert. Unsere Aufgabe ist es, aus einem humanistischen Verständnis heraus, diesen Menschen zur Seite zu stehen.“

Die Veranstaltungen bieten die Gelegenheit mit Fachleuten aus Beratungsstellen und mit in der Flüchtlingsarbeit Engagierten zu sprechen. Von Tanz, Theater, Film über Ausstellungen und Lesungen: viele Vereine und Stadtteilgruppen laden Interessierte dazu ein, mehr über das Schwerpunktthema „Flucht“ zu erfahren. Beispielsweise organisiert zeigt das Team „Unsichtbar“ am Montag, 6. November, Fotos von Flüchtlingen, die in Frankfurt unter Brücken leben und berichtet über deren Alltag. Eine Lesung im Studierendenhaus am Sonntag, 5. November, auf dem Campus Bockenheim stellt die Themenfrage „Woher komme ich – Wohin gehöre ich?“. Unter dem Titel „Projekt: Mensch, Respekt für mich – Respekt für dich“ findet eine Ausstellung am Montag, 6. November, im Treff 38/Milchbar in Nordend statt.

Über das Amt für multikulturelle Angelegenheiten ist die Stadt Frankfurt im Initiativkreis der Interkulturellen Wochen engagiert. Die Veranstaltung soll einen Beitrag dazu leisten, dass Menschen, die nach Frankfurt gekommen sind, hier eine neue Heimat finden – und dass die Frankfurter die Lebenswege neuer Einwohner verstehen und sie willkommen heißen.

Das Gesamtprogramm ist in der Stadtbücherei und den Stadtteilbibliotheken, in den Bürgerämtern und im Bürgerforum auf dem Römerberg erhältlich. Auch kann es am Empfang des Amtes für multikulturelle Angelegenheiten, Lange Straße 25-27, Telefon 069/212-30153, abgeholt werden. weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.interkulturellewochen.frankfurt.de .

Downloads

Adresse

Amt für multikulturelle Angelegenheiten

Lange Straße 25-27
60311 Frankfurt am Main

E-Mail: amka.info@stadt-frankfurt.de
Telefon: 069-212-41515
Fax: 069-212-37946
Web: http://www.amka.de

»weitere Informationen

Artikelinformationen

Stadtteile: Alle
Zurück