News News date:
02.02.2018 um 16:45 Uhr

Frankfurter Musikinitiative „Bridges – Musik verbindet“ startet Crowdfunding für interkulturelle Musik-Sessions

Am 01. Februar 2018 hat „Bridges – Musik verbindet" eine neue Crowdfunding-Kampagne gestartet, um auch zukünftig ihre interkulturellen Musik-Sessions fortführen zu können. Damit wurde „Bridges" zum zweiten Mal in Folge als eines von über 60 Kulturprojekten im Rhein-Main-Gebiet für die Crowdfunding-Initiative kulturMut der Aventis Foundation ausgewählt. Ab dem 1. Februar 12 Uhr bis zum 28. Februar 2018 können Unterstützer über www.startnext.com/bridges-musik-sessions einen Beitrag zur Finanzierung der Bridges Musik-Sessions leisten.

Mit den Bridges Musik-Sessions schafft die Initiative eine musikalische Heimat und einen regelmäßigen Treffpunkt für Musikerinnen und Musiker mit und ohne Flucht- und Migrationshintergrund. So kommen klassisch ausgebildete Musiker aus Deutschland und Europa mit Musikern aus nicht-europäischen Ländern zusammen, die mit ihrem Instrument sowie kulturellen Hintergrund meist keinen Platz im klassischen deutschen Musikbetrieb finden. In den Sessions treffen zum Beispiel Kontrabass und Querflöte auf eine iranische Tar und eine orientalische Oud. Seit dem Start im August 2017 haben bislang 12 Bridges-Sessions mit rund 80 Musikerinnen aus 19 Ländern stattgefunden. 4 davon an öffentlichen Orten.

„Mit den Bridges-Sessions wollen wir eine nachhaltige Plattform für einen interkulturellen, musikalischen Dialog im Rhein-Main-Gebiet schaffen. Die positive Resonanz von den teilnehmenden Musikern bestärkt uns darin, das Projekt langfristig fortzuführen. Dabei werden wir von vielen engagierten Ehrenamtlichen unterstützt, ohne die wir wir das Projekt nicht auf die Beine hätten stellen können. Aber es entstehen natürlich auch Kosten, die wir decken müssen. Um das Projekt nachhaltig aufstellen zu können, ist eine verlässliche Finanzplanung unerlässlich. Aus diesem Grund freuen wir uns sehr, unter dem Dach der Aventis Foundation an der Crowdfunding-Initiative kulturMut teilnehmen zu können und hoffen auf viele Unterstützer", sagt Johanna-Leonore Dahlhoff, Projektleiterin von Bridges.

Das Projekt umfasst neben den regelmäßig stattfindenden Musik-Sessions auch ein begleitendes musikalisches Fortbildungsprogramm. Ein Team von Musikpädagogen mit und ohne Fluchthintergrund stellt eine kontinuierliche und individuelle Betreuung des Projekts sicher. Dazu gehört auch die Entwicklung von neuen Konzepten der interkulturellen Musikvermittlung.

Die Einnahmen aus dem Crowdfunding werden zur Finanzierung der musikpädagogischen Arbeit und der Arbeit des Leitungsteams, der Anschaffung und Reparatur von Instrumenten, der Deckung von Fahrtkosten und Verpflegung für die Teilnehmer der Musik-Sessions sowie der laufenden Kosten wie Büromaterial und Buchhaltung verwendet.

Am 29. April 2018 wird um 18 Uhr das dritte Orchesterkonzert der Musikinitiative im hr-Sendesaal stattfinden. Der Kartenvorverkauf beginnt voraussichtlich am 8.2.

Mehr Informationen

Artikelinformationen

Stadtteile: Alle
Zurück