News News date:
31.07.2014 um 16:45 Uhr

Kein Platz für Antisemitismus in Frankfurt

Nargess Eskandari-Grünberg zu den Auswirkungen des Nahostkonflikts in Frankfurt

Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg nimmt Stellung zu den Auswirkungen des Nahostkonflikts in Frankfurt: „Der Konflikt im Nahen Osten trifft auch unsere Stadt. Die Schilderungen und Bilder können niemanden unberührt lassen. Anlass zu beträchtlicher Besorgnis geben aber auch die im Rahmen von Demonstrationen offen zutage getretenen antisemitischen Haltungen und Handlungen.

Mit großer Anteilnahme haben der gesamte Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung ihre Sorge und ihr Mitgefühl für die zivilen Opfer auf allen Seiten ausgedrückt. Wir alle hoffen auf eine baldige politische Lösung, die nicht nur ein Ende der Kämpfe, sondern auch die Anerkennung des Existenzrechts Israels herbeiführt.
In einer international geprägten Stadt wie Frankfurt spiegeln sich Auseinandersetzungen in anderen Ländern immer auch bei uns. Sie äußern sich in Demonstrationen, in Aufrufen ebenso wie im privaten Gespräch. Extremismus und Antisemitismus werden wir in dieser Stadt nicht dulden. Die antisemitischen Parolen, die in den letzten Wochen zum Ausdruck gekommen sind, treffen auf unsere schärfste Ablehnung. Unsere einhellige und öffentlich wahrgenommene Botschaft an alle Frankfurter war, bei ihrem Protest friedlich zu bleiben und antisemitische Äußerungen zu unterlassen.

Ich selbst habe mich als Integrationsdezernentin gemeinsam mit dem Stadtkämmerer klar öffentlich positioniert. Antisemitischen wie auch islamophoben Grenzverletzungen werden sich ein Rechtsstaat und eine Zivilgesellschaft entgegenstellen. Die Übernahme historischer Verantwortung und der damit einhergehenden Werteordnung seitens aller in Deutschland lebenden Menschen ist als Teil von Integration unabdingbar.

Toleranz und Respekt sind bei der Vielfalt der Frankfurter Bürgerschaft die Basis für ein friedliches Zusammenleben. Unsere Stadtgesellschaft soll auch in Zukunft aktiv und lebenswert bleiben.“

Adresse

Dezernat XI - Integration und Bildung

Hasengasse 4
60311 Frankfurt am Main

E-Mail: integrationsdezernat@stadt-frankfurt.de
Telefon: 069-21233112
Fax: 069-21230722
Web: www.vielfalt-bewegt-frankfurt.de

Artikelinformationen

Stadtteile: Alle
Zurück