News News date:
14.04.2015 um 09:30 Uhr

Kommunalpolitiker besuchen Buddha-Ausstellung

Die Frankfurter Grünen im Museum für Angewandte Kunst (MAK)

Die Ausstellung "Buddha. 108 Begegnungen" zeigt 108 Beispiele buddhistischer Kunst, hauptsächlich Skulptur, aus Indien, China, Tibet, Südostasien, Korea und Japan. Nun besuchte Integrationsdezernentin Dr. Eskandari-Grünberg und weitere Frankfurter Grünen-Politiker die Ausstellung.

Derzeit findet in den Räumen des Museums Angewandte Kunst (MAK) eine bemerkenswerte Ausstellung statt: Buddha. 108 Begegnungen, die regional und international reges Interesse erfährt. Zu sehen sind 108 kostbare Statuen, Schriften und Rollbilder aus zwei Jahrtausenden, von Gandhara, über Süd- und Ostasien bis Nepal und Tibet, in denen sich die Dynamik des regen kulturellen  Austausches wunderbar widerspiegelt. Partner der Ausstellung ist das Tibethaus Deutschland in Frankfurt.

Am 16. April hat eine Gruppe von Frankfurter Grünen-Stadtverordneten und Ortsbeiräten unter der Leitung der Integrationsdezernentin Dr. Eskadari-Grünberg an einer Sonderführung teilgenommen. Diese wurde von Elke Hessel, der deutschen Leiterin des Tibethaus, die die Organisation der Ausstellung von Anfang an begleitet hat, durchgeführt.Mit der Sonderführung möchte das Tibethaus Frau Dr. Eskadari-Grünberg und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Herzen für ihre langjährige Unterstützung des tibetischen Kulturinstitutes danken.

Adresse

Museum Angewandte Kunst

Schaumainkai (Museumsufer) 17
60594 Frankfurt am Main

E-Mail: info.angewandte-kunst@stadt-frankfurt.de
Telefon: 069-21234037
Fax: 069-21230703
Web: http://www.museumfuerangewandtekunst.frankfurt.de

Artikelinformationen

Stadtteile: 
Sprachangebote: 
Zurück