News News date:
04.10.2017 um 07:00 Uhr

Neue Studie zum Thema "Neuzuwanderung und Marginalisierung in Frankfurt" erschienen

Im Rahmen der Demokratiekonferenz 2016 stellte Frau Prof. Dr. Julia Eksner (Frankfurt University of Applied Sciences) ihre aktuelle Befindlichkeitsstudie zum Thema Neuzuwanderung vor. Sie wurde vom Amt für multikulturelle Angelegenheiten und der Bildungsstätte Anne Frank in Auftrag gegeben und hat zum Ziel, die Auswirkungen der Neuzuwanderung nach Frankfurt auf verschiedene Bevölkerungsgruppen und Stadtteile in den Jahren 2014/2015 kritisch zu beleuchten und ihre Bedeutung für die sozialpolitische Planung der Stadt zu untersuchen.

18 Expert_innen und Praktiker_innen aus verschiedenen Bereichen der sozialen Dienste in Frankfurt zu den Schnittstellen zwischen Neuzuwanderung und sozialer Benachteiligung in Frankfurt wurden befragt. Dabei zeichnet sich einerseits ein positives Bild der aktuellen Integration der Zuwander_innen in die multikulturelle Frankfurter Stadtgesellschaft. Andererseits wurden jedoch eine Reihe struktureller Hürden zur langfristigen sozialen Integration identifiziert. Hierrunter fallen insbesondere der Mangel an Wohnraum sowie Herausforderungen hinsichtlich der Existenzsicherung und Qualifizierung von stark prekarisierten Gruppen unter den Neuzuwander_innen.

Die vollständige Studie als PDF können Sie hier herunterladen.

Downloads

Artikelinformationen

Stadtteile: Alle
Zurück