News News date:
08.07.2013 um 09:00 Uhr

Oberbürgermeister Feldmann im Gespräch mit der japanischen Business Community

"Stärkung und Weiterentwicklung Frankfurts als internationale Metropole"

„Die Stärkung und Weiterentwicklung Frankfurts als internationale Metropole ist eines meiner erklärten Ziele, die ich in meiner Amtszeit als Oberbürgermeister verfolgen und deren Realisierung ich vorantreiben möchte“, betont Peter Feldmann. Der Kommunalpolitiker ist sich dabei bewusst, dass die hiesigen Standortfaktoren ausschlaggebend sind für die Entscheidung ausländischer Unternehmen und Institutionen sich in Frankfurt anzusiedeln. Es gilt daher diesen Wettbewerbsvorteil zu nutzen und auszubauen. Eine wichtige Rückmeldung über noch vorhandene bürokratische Hürden oder möglicherweise fehlende Strukturen können hierbei die Betroffenen selbst geben.

Daher fand am Donnerstag, 4. Juli, im Römer ein Gespräch zwischen dem Oberbürgermeister und der hiesigen japanischen Business Community unter Beteiligung des japanischen Generalkonsuls Hideyuki Sakamoto statt. Im Gespräch mit ebenfalls anwesenden Vertretern der FrankfurtRheinMain GmbH und der Wirtschaftsförderung konnten Interessen ausgetauscht und Fragen und Probleme erörtert werden.

„Wir haben verstanden, dass der Abbau von bürokratischen und sprachlichen Hürden eine große Hilfe für die ansässigen und neu ankommenden Investoren darstellt. Ich werde mich hier intensiv für eine Verbesserung einsetzen“ sagte Feldmann dabei den Vertretern der japanischen Community zu. Überdies wird die Stadt bei der Vermittlung von qualifizierten Absolventen der Frankfurter Hochschulen Unterstützung leisten.

In Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet sind rund 220 japanische Unternehmen unterschiedlicher Branchen angesiedelt, die grob 10.000 Personen, zumeist deutsche Ortskräfte, beschäftigen. Knapp 150 dieser Unternehmen sind Mitglied in der Interessensvereinigung „Japanische Unternehmen in Frankfurt“, welche durch den Vorsitzenden Koichi Katakawa, Vorsitzender der Nomura Bank (Deutschland) GmbH, sowie den drei Stellvertretern, ebenfalls Betriebsleiter japanischer Niederlassungen, repräsentiert werden. Die japanische Seite zeigte sich erfreut über diese Begegnung, welche ein tieferes gegenseitiges Verständnis ermöglicht und die traditionell guten deutsch-japanischen Beziehung in und um Frankfurt, auch in wirtschaftlicher Hinsicht, ausbaut und fördert.

Artikelinformationen

Stadtteile: Alle
Zurück