News News date:
19.06.2015 um 15:00 Uhr

'Wer bei uns Zuflucht sucht, ist in Frankfurt willkommen'

Integrationsdezernentin Eskandari-Grünberg zum Weltflüchtlingstag

Zum Weltflüchtlingstag am Samstag, den 20. Juni ruft das Römerbergbündnis für 12 Uhr zu einer Kundgebung am Goetheplatz/Steinweg auf. Als Integrationsdezernentin unterstütze ich diesen Aufruf für ein weltoffenes Frankfurt.

Weltweit befinden sich aktuell rund 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Und fast täglich berichten die Medien von Kriegen, Bürgerkriegen, von Armut und Vertreibung.Auch dieses Jahr wird die Zahl derer, die als Flüchtlinge zu uns nach Frankfurt kommen, steigen. Diese Menschen, sie haben es geschafft, zu uns zu kommen. Sie haben es geschafft, zu überleben. Viele haben es nicht geschafft.

Die Datenbank „Migrants‘ Files“ zählt von Januar 2000 bis heute über 23.000 Tote und Vermisste. Das ist eine Tragödie. Nie dürfen wir vergessen, dass hinter jeder Zahl, hinter jedem Bericht, den wir in der Zeitung lesen oder im Fernsehen sehen, ein persönliches Schicksal steckt. Es ist die persönliche Lebensgeschichte eines einzelnen Menschen.

Integrationspolitik ist Weltpolitik, sie ist Europapolitik, sie ist Deutschlandpolitik und sie ist Kommunalpolitik. Es sind die Menschen auf kommunaler Ebene, die den Flüchtlingen zur Seite stehen. Es sind Frankfurterinnen und Frankfurter, die aktiv Willkommenskultur leben und den Flüchtlingen zeigen: Wer bei uns Zuflucht sucht, ist in Frankfurt willkommen. Das ist es, was Frankfurt als weltoffene und tolerante Stadt auszeichnet.

Der Weltflüchtlingstag ist ein Tag für Flüchtlinge. Er ist ein Tag an dem wir uns daran erinnern müssen, dass wir alle Menschen sind, unabhängig von Religion oder Herkunft. Er ist ein Tag, an dem wir gemeinsam aufstehen gegen Nationalismus und Ausgrenzung. Wir müssen dafür sorgen, dass wir allen Flüchtlingen die Teilhabe in unserer Gesellschaft erleichtern, indem wir ihre Qualifikationen anerkennen und sie schneller Arbeit finden dürfen. Wir müssen allen Flüchtlingen eine Chance zur Integration geben. Hierzu gehören Sprachkurse und eine medizinische Versorgung, die auch psychologische Betreuung gewährleistet.

Ein gewichtiges Augenmerk meiner Integrationspolitik gilt der Integration von Flüchtlingen. Vergegenwärtigen wir uns,  dass demokratische Grundrechte,  Toleranz und die Unantastbarkeit  der Menschenwürde  alles andere  als Selbstverständlichkeiten sind. Das Ziel unserer Integrationspolitik  ist nicht Anpassung  und Unterwerfung,  sondern demokratische Teilhabe. Das Ziel unserer Integrationspolitik ist: Respekt auf Augenhöhe. Wer diesen Tag nutzt, um gegen Menschen aufgrund ihres Glaubens oder ihrer Herkunft zu demonstrieren, dem sagen wir: Rassismus hat in Frankfurt keinen Platz!

Adresse

Dezernat XI - Integration und Bildung

Hasengasse 4
60311 Frankfurt am Main

E-Mail: integrationsdezernat@stadt-frankfurt.de
Telefon: 069-21233112
Fax: 069-21230722
Web: www.vielfalt-bewegt-frankfurt.de

Artikelinformationen

Stadtteile: 
Sprachangebote: 
Zurück