"Bahn der Vielfalt" rollt durch Frankfurt

Regenbogen-Bahn macht Anliegen der LSBTIQ-Communitys für alle sichtbar
Integrationsdezernentin Weber (2.v.re.), VGF-Geschäftsführer Wissgott (3.v.re.) und Vertreter des CSD Frankfurt präsentieren die "Bahn der Vielfalt". (© Sabine Antonius)

Am 28. Juni 1969 sind Homo- und Transsexuelle in der Bar Stonewall-Inn in der New Yorker Christopher Street erstmals gegen Diskriminierung und für gleiche Rechte aufgestanden. Zum 50. Jahrestag dieser Proteste wurde jetzt in Frankfurt die "Bahn der Vielfalt" präsentiert. Mit der Aufschrift "Lieb doch wen du willst" soll sie die Anliegen der Frankfurter LSBTIQ-Community (lesbisch, schwul, bi, trans*, inter* und queer) sichtbar machen. Die knallbunte Regenbogen-Bahn rollt ab sofort durch unsere Stadt. Umgesetzt wurde das Projekt von Integrationsdezernentin Sylvia Weber gemeinsam mit dem Verein Cristopher Street Day Frankfurt und der Frankfurter Verkehrsgesellschaft (VGF).

"Zeichen des Respekts"

"Unsere Stadt ist reich an gesellschaftlicher Vielfalt und reich an Menschen, die engagiert für ein gutes Zusammenleben einstehen", sagt die Dezernentin für Integration und Bildung, Sylvia Weber. "Gerade in Frankfurt ist die LSBTIQ-Community sehr aktiv und stärkt mit zahlreichen Projekten wie insbesondere dem CSD den Zusammenhalt in der Stadt. Diese tolle U-Bahn ist ein Zeichen des Respekts und der Dankbarkeit der Stadt Frankfurt für dieses wichtige Engagement", betont die Stadträtin. "Ich bin froh und stolz, dass mein Dezernat die Folierung der 'Bahn der Vielfalt' finanziert. Ich danke stellvertretend für den Verein CSD Frankfurt der Initiatorin des Projekts, Britta Helfrich. Der VGF danke ich für die Bereitschaft, diese erfolgreiche Kooperation einzugehen." 

"Alle fahren mit"

VGF-Geschäftsführer Thomas Wissgott sagt: "Getreu unserem Unternehmensleitbild 'Alle fahren mit' steht die VGF mit voller Überzeugung für Vielfalt, Offenheit und Toleranz. Diese Werte leben wir im Unternehmen und in unseren täglichen Herausforderungen. Daher unterstützen wir hier sehr gerne und freuen uns auf diese Kooperation."

"Botschaft weit über Frankfurt hinaus"

Der CSD Frankfurt e.V. und Projektinitiatorin Britta Helfrich teilen mit: "Durch die 'Bahn der Vielfalt' wird die Sichtbarkeit von Lesben, Schwulen, Trans* -und Intermenschen in der Öffentlichkeit erhöht und es werden Menschen für Diversität sensibilisiert." Durch die Millionen Fahrgäste werde die Botschaft zudem weit über die Grenzen Frankfurts hinausgetragen. "Dies ist ein wichtiges Zeichen zum 50. Jahrestag der Aufstände in der Christopher Street in New York, bei denen queere Menschen erstmals für ihre Rechte aufstanden und ein Zeichen in die ganze Welt aussandten."