Mitmachen bei den "Aktionswochen gegen Antisemitismus 2019"

Mit eigenem Projekt beteiligen und Förderung beantragen
Holocaust-Mahnmal in Berlin (© Picture Alliance)

Im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" finden vom 8. Oktober bis Ende November auch dieses Jahr wieder die "Aktionswochen gegen Antisemitismus" statt. Organisiert wird das Projekt von der Amadeu-Antonio-Stiftung in Kooperation mit dem Anne Frank Zentrum. Für den diesjährigen Aktionszeitraum können sich Interessierte noch für eine finanzielle Unterstützung ihrer Projekte bewerben. 
 
Die "Aktionswochen gegen Antisemitismus" sind die größte Kampagne gegen Antisemitismus in Deutschland. Die diesjährigen Schwerpunkte bilden die Themen  "Antisemitismus und Antizionismus in Musikkulturen" sowie "Antisemitismus im Jugend- und Schulkontext".
 
Die Organisatoren wünschen sich ausdrücklich Projekte, die erkennbare Bezüge zu den genannten Themen herstellen. Deshab werden entsprechende Kooperationsanfragen bevorzugt bearbeitet. Die Veranstaltungen sollten im Zeitraum zwischen Anfang Oktober und Anfang Dezember stattfinden, um die Abrechnung vor Jahresende zu gewährleisten.
 
Das Antragsformular finden Interessierte unten auf dieser Seite zum Download. Weitere Informationen finden Sie zudem hier. Aufgrund der begrenzten Fördermittel wird empfohlen, Anträge bis spätestens Ende September einzureichen.