Virtuelles Chor-Projekt lädt zum gemeinsamen Singen in vielen Sprachen ein

"GeMainsam" stärkt Miteinander und Vielfalt der Menschen in Frankfurt
Logo des GeMainsam-Projekts (© Terz e.V.)

Um das Miteinander der Menschen in Frankfurt auch während Corona lebendig zu halten, hat der Chor-Verein Terz das virtuelle Projekt "GeMainsam" gestartet. Bis Ende Januar soll mit so vielen Menschen wie möglich ein Lied in verschiedenen Sprachen gesungen und ein Video davon produziert werden. 

Als Projekt-Song wurde sich für "Wie Sand" von Leontina feat. Namika entschieden, um in schwieriger Zeit etwas Freude und Hoffnung zu versprühen. Die musikalische Leitung des Vereins hat das Lied so arrangiert, dass es in vielen Sprachen und mit unterschiedlichsten Stimmen gesungen werden kann.

An virtuellen Proben teilnehmen und Aufnahme einschicken

Alle, die Lust haben mitzumachen, sind herzlich eingeladen. Gesangserfahrung ist dazu nicht notwendig. Mit Übe-Videos und einer virtuellen Chorprobe am 23. Januar können die Chorstimmen ganz einfach zu Hause geübt, aufgezeichnet und bis zum 31. Januar eingeschickt werden.

Ziel des vom Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) geförderten Projekts ist es, das gesellschaftliche Miteinander in Frankfurt zu fördern und die Vielfalt der hier lebenden Menschen sichtbar zu machen. 

Weitere Infos zu dem Chor-Projekt und zur Anmeldung gibt es auf der Website des Vereins Terz auf Deutsch und auf Englisch sowie in den Flyern zum Download auf dieser Seite.

Alle Infos zur Projekförderung des AmkA für Frankfurter Vereine und Initiativen finden Sie hier.