Veranstaltungen Termin:
Am 31.08.2013 um 11:00 Uhr

Flamme der Hoffnung

Deutschland entdecken

Am Samstag, 31. August 2013, um 14 Uhr, eröffnet Schirmherr und Oberbürgermeister Peter Feldmann die Veranstaltung zur „Flamme der Hoffnung" auf der Frankfurter Hauptwache. Um 11:15 beginnt das Programm jedoch bereits mit einer Kranzniederleung and der Gedenkstätte neuer Bördeplatz und “Frankfurt – Entdecken!”, einerm historischen Rundgang mit der Frankfurter Kulturothek (Startpunkt: Neuer Börneplatz).

„Der Islam ist Teil von Deutschland.“ Mit dieser Botschaft der Hoffnung wurde eine neue Perspektive im gesellschaftlichen Zusammenleben in Deutschland eröffnet. Der Bund Moslemischer Pfadfinder und Pfadfinderinnen Deutschlands (BMPPD) knüpft an diese Botschaft der Hoffnung an. Mit dem erprobten Projektkonzept „Flamme der Hoffnung“ soll insbesondere durch die Einbindung der Jugend als Hoffnungsträger die Bundesrepublik Deutschland mit ihrer Historie und ihren Menschen neu entdeckt werden und damit ein besseres Zusammenleben gefördert werden.

Die Flamme der Hoffnung soll den Jugendlichen dabei helfen ein besseres Verständnis der deutschen Geschichte zu erlangen und insbesondere der damit verbundenen gesellschaftlichen Verantwortung für ein friedliches Zusammenleben. Ebenso sollen Vorurteile und Barrieren beseitigt werden zugunsten eines hoffnungsvolleren Gesellschaftslebens, in dem das friedliche Miteinander von verantwortungsbewussten Bürgern seinen Platz findet. Dafür stehen die Elemente Feuer und Hoffnung.

Bei diesem Projekt wird ein Bus vom 23. September 2012 bis 3.Oktober 2013 in verschiedenen Städten Deutschlands Halt machen. Begleitet wird der Bus von der Flamme der Hoffnung, der offiziellen Fackel der olympischen Spiele, die dem BMPPD von den Scouts Musulmans de France am 24. September 2011 in Paris für das hiesige Projekt zur Verfügung gestellt wurde.

In den einzelnen Städten soll die Flamme mit einem offiziellen Rahmenprogramm empfangen werden. Dadurch wird Raum geschaffen für Begegnung, Diskussion und ein friedliches Miteinander von jungen Menschen. Das Modell des Pfadfindertums soll im Rahmen der Veranstaltungen näher vorgestellt werden. Bei allen Etappen sollen die Jugendlichen an der Erarbeitung einer Charta mitwirken, die bei der Zieletappe der Flamme in Berlin offiziell verkündet wird.

Berlin als Symbolstadt der deutschen Einheit ist Endstation der Flamme der Hoffnung. Die deutsche Hauptstadt wird zur Endzeremonie die Jugend als Hoffnungsträger für ein besseres Zusammenleben in Deutschland zusammenbringen.

Ziele des Projekts sind: 

- Die Integration der Jugendlichen mit Migrationshintergrund durch eine Botschaft der Hoffnung fördern und ihr Bürgerbewusstsein stärken.

- Den Jugendlichen die Geschichte ihres Heimatlandes Deutschland und die damit verbundene gesellschaftliche Verantwortung für ein friedliches Zusammenleben näherbringen.

- Den Jugendlichen den Reichtum kultureller Vielfalt in Deutschland näherbringen.

- Die Jugend als ermöglichende Kraft am Aufbau einer besseren Zukunft beteiligen und ihr soziales Engagement stärken.

- Raum schaffen für den Dialog zwischen jungen Pfadfindern der Pfadfinder-Verbände in Deutschland, weiteren Jugendorganisationen und individuellen Jugendlichen.

Das Projekt wurde vom Bund Moslemischer Pfadfinder und Pfadfinderinnen Deutschlands (BMPPD) ins Leben gerufen und hat bereits in zahlreichen anderen Städten Station gemacht. An verschiedenen Ständen und mit einem bunten Bühnenprogramm stellen die Frankfurter Jugendverbände ihre Arbeit vor, so auch die Evangelische Jugend Frankfurt am Main.

Hinweise zum Angebotszeitraum:

31. August 2013, 11.15 Uhr am Börneplatz und ab 14 Uhr an der Hauptwache

Adresse

Hauptwache

An der Hauptwache 15
60313 Frankfurt am Main

Artikelinformationen

Stadteile: 
Sprachangebote: 
Zurück