Veranstaltungen Termin:
Am 05.03.2020 um 19:00 Uhr

Gedenken an Todesmarsch aus den Frankfurter Adlerwerken

Zum 75. Jahrestag der Auflösung des KZ-Katzbach/Adlerwerke

+++ WICHTIGE INFORMATION +++

Wie auch in anderen städtischen Einrichtungen können im stadtRAUMfrankfurt ab sofort bis einschließlich der Osterferien keine Veranstaltung stattfinden. Dies betrifft auch die Öffnungszeiten der AmkA.Info.

Das AmkA bleibt weiterhin für Sie telefonisch und per E-Mail erreichbar. Für zentrale Frage wenden Sie sich bitte an die AmkA.Info, Tel.: 069 /212-41515, E-Mail: amka.info@stadt-frankfurt.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website.

Wir bitten um Verständnis und wünschen Ihnen alles Gute!

+++ WICHTIGE INFORMATION +++

 

Ab dem 5. März 2020 wird bei mehreren Aktionen und Veranstaltungen den Opfern des Konzentrationslagers Katzbach/Adlerwerke im Frankfurter Gallus gedacht. Initiatoren sind der Verein "Leben und Arbeiten in Gallus und Griesheim" (LAGG e.V.), der Förderverein für die Errichtung einer Gedenk- und Bildungsstätte KZ-Katzbach in den Adlerwerken und zur Zwangsarbeit in Frankfurt am Main sowie Initiativen entlang der Todesmarschroute.

Todesmarsch der KZ-Häftlinge aus den Adlerwerken

Am 24. März 1945 wurde das Konzentrationslager Katzbach in den Frankfurter Adlerwerken aufgelöst. SS-Männer trieben 350 Zwangsarbeiter_innen durch Frankfurt über Hanau, Schlüchtern und Fulda bis nach Hünfeld, um in das KZ Buchenwald deportiert zu werden. Lediglich 280 Häftlinge überstanden diesen Todesmarsch lebend. Den folgenden Transport vom KZ Buchenwald zum KZ Dachau überlebten nur 40 Gefangene.

"In jedem Waggon lagen Berge von Leichen"

Marschunfähige Häftlinge wurden ohne jegliche Verpflegung und Wasser in Güterwagons des Fabrikgeländes gepfercht und eingesperrt. Sieben Tage später, am 23. März 1945, erreichte der Zug das KZ Bergen-Belsen. Acht dieser 500 Häftlinge überlebten den Transport und das Konzentrationslager"In jedem Waggon lagen Berge von Leichen", zitiert der Verein LAAG einen ehemaligen Häftling.

Insgesamt 1.600 Häftlinge wurden in das KZ mit der höchsten Vernichtungsrate aller hessischen KZ Außenlager eingeliefert, erinnert der Verein LAGG. Die Adlerwerke produzierten im Zweiten Weltkrieg Rüstungsgüter für die Wehrmacht. 

Weitere Informationen und Hintergründe auf der Internetseite des LAAG e.V.

Aktionen und Veranstaltungen zum Gedenken

  • Donnerstag, 5. März 2020
    Vorstellung einer neuen Studie zur Gechichte des KZ Katzbach,
    u.a. mit Frankfurts Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig 
    19 Uhr, stadtRAUMfrankfurt, Mainzer Landstraße 293, Frankfurt am Main
    Hier finden Sie mehr Infos zur Veranstaltung
  • Donnerstag, 5. März 2020
    "Ein KZ in Frankfurt am Main"
    Filmvorführung im Gallus Zentrum
    19 Uhr, Krifteler Str. 55, Frankfurt am Main
  • Mittwoch, 11. März 2020 bis 31. März 2020
    Informationen zum KZ „Katzbach“ in den Adlerwerken
    Im Schaufenster des Stadtteilbüros, Frankenallee 166, Frankfurt am Main
    Veranstalter: Leben und Arbeiten in Gallus und Griesheim e.V. (LAGG e.V.) und Geschichtswerkstatt Gallus
  • Dienstag, 17. März 2020
    "Ein KZ in Frankfurt am Main"
    Filmvorführung im Naxos-Kino
    19:30 Uhr, Waldschmidtstr. 19, Frankfurt am Main
  • Donnerstag, 19. März 2020
    Gedenkveranstaltung mit Horst-Koch-Panzner (FV), Winfried Becker (Gallus-Theater), Oberbürgermeister Peter FeldmannGeneralkonsul Jukub Warzyniak, Dr. Andrea Rudorff und Emil Mangelsdorff
    19 Uhr, Gallustheater in der Kleyerstr. 15, Frankfurt am Main
  • Donnerstag, 19. März 2020
    "Zwangsarbeit hier bei uns - Über die Zuweisung von Kriegsgefangenen im Zweiten Weltkrieg"
    Vortrag von Karin Brandes (Leiterin der Gedenkstätte Museum Trutzhain)
    19:30 Uhr, Ev. Gemeindehaus, Maintal-Wachenbuchen
  • Dienstag, 24. März 2020
    Kundgebung
    17 Uhr, Golup-Lebedenko Platz gegenüber den ehemaligen Adlerwerken, Frankfurt am Main
  • Dienstag, 24. März 2020
    "Ein fast unbekanntes Verbrechen"
    Vortrag über den Todesmarsch der Gefangenen des KZ-Katzbach durch den Main-Kinzig-Kreis, von Franz Coy (Gelnhausen),
    Veranstalter: Förderverein für die Errichtung einer Gedenk- und Bildungsstätte "KZ-Katzbach" in den Adlerwerken und zur Zwangsarbeit in Frankfurt am Main e.V., DGB Region Südosthessen und VVN-BdA Main-Kinzig
    19 Uhr, DGB-Haus (5. Etage), Hanau
  • Sonntag, 29. März 2020
    24-29-3-45 Kollektive Performance zum Gedenken an den Todesmarsch der Häftlinge des KZ Katzbach in den Frankfurter Adlerwerken nach Hünfeld
    Konzeption und Figuren: Ulrike Streck-Plath
    Initiator: Stadt Langenselbold. Schirmherr: Volker Bouffier, Ministerpräsident
    14 Uhr, Langenselbold, Rathaus-Parkplatz

    Anschließend:
    "Ein fast vergessenes Verbrechen", Vortrag von Franz Coy (Gelnhausen),
    Ca. 15.45 Uhr, Heimatmuseum Langenselbold, Schlosspark 2

  • Montag, 11. Mai 2020
    Todesmarsch der Gefangenen des KZ-Katzbach/Adlerwerke durch den Main-Kinzig Kreis
    Szenische Lesung mit Ulrich Meckler (Initiative Theater Prozess)
    19 Uhr, Jugendbildungs- und Kulturzentrum, Sandeldamm 19, Hanau

Downloads

Artikelinformationen

Stadtteile: Alle
Zurück