Veranstaltungen Termin:
Am 10.04.2019 um 16:00 Uhr

goEast

19. Festival des Mittel- und Osteuropäischen Films

Vom 10. bis 16. April findet in Wiesbaden das 19. Festival des Mittel- und Osteuropäischen Films, "goEast", statt. 

Jährlich im April verwandelt goEast die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden in einen der international wichtigsten Schauplätze für das Kino aus Mittel- und Osteuropa. Dabei adressieren die über 100 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme, die sich über sieben Festivaltage und mindestens ebenso viele Sektionen verteilen, Fachbesucher_innen und heimisches Kinopublikum gleichermaßen. goEast hat sich als Projekt des Deutschen Filminstituts & Filmmuseums der Aufgabe verschrieben, „tief im Westen" die Vielfalt und den Reichtum des mittel- und osteuropäischen Kinos stärker in das öffentliche Bewusstsein zu rücken – denn im regulären Kinobetrieb sind mittel- und osteuropäische Filme trotz großer Achtungserfolge auf internationalen Festivals unterrepräsentiert.

goEast versteht sich als Brückenbauer auf zahlreichen Ebenen: Handverlesene Programme schlagen den Bogen von aktuellen filmischen Positionen zu filmhistorischen Raritäten, vom Experiment zum Arthouse und Mainstream made in Mittel- und Osteuropa. Das Festival begreift seine Arbeit stets im Kontext differenzierter gesellschaftspolitischer, filmästhetischer und filmtheoretischer Debatten. goEast fungiert als Dialogforum zwischen Ost und West, aber auch als Akteur und Multiplikator kreativer Interaktion: Panels und Workshops, Vorträge und Filmgespräche, Kooperationen mit anderen kulturellen und gesellschaftlichen Institutionen zeugen davon.

Insbesondere der Branchennachwuchs soll von goEast profitieren: Zahlreiche Vernetzungs-, Austausch- und Weiterbildungsangebote werden z.B. im Rahmen des EAST-WEST TALENT LABs gemacht.

goEast empfängt jährlich rund 400 Fachbesucher_innen und über 11.000 Kinobesucher_innen. Viele namhafte Gäste konnten bereits auf dem Festival begrüßt werden, darunter Regisseur_innen und Stars wie Agnieszka Holland, Boris Khlebnikov, Ildikó Enyedi, Bence Fliegauf, Martina Gedeck, Julia Jentsch, Otar Iosseliani, Sergei Loznitsa, Jiří Menzel, Kira Muratova, Cristi Puiu, Hanna Schygulla, Jerzy Stuhr, István Szabó, Béla Tarr, Maria Schrader, Bohdan Sláma, Małgorzata Szumowska, Krzysztof Zanussi und viele mehr.

Weitere Informationen zu Festival und Filmprogramm finden Sie hier

 

Adresse

Deutsches Filmmuseum

Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main

E-Mail: info@deutsches-filmmuseum.de
Telefon: 069-21238830
Fax: 069-21237881
Web: http://www.deutsches-filmmuseum.de

»weitere Informationen

Artikelinformationen

Stadtteile: Alle
Zurück