Veranstaltungen Termin:
Am 13.06.2018 um 19:00 Uhr

Höchster Literatur-Genuss mit dem indischen Schriftsteller Rahman Abbas

Die Erzählungen eines literarischen Gastes zu hören, miteinander zu essen, trinken und so auch ins Gespräch zu kommen, charakterisiert die Lesungen der Reihe „Höchster Literatur-Genuss“ seit deren Beginn. Auf den nächsten Termin, den die Initiative Bunter Tisch – Höchst Miteinander in Kooperation mit PakBann e.V. und dem Begegnungs- und Servicezentrum Höchst des Frankfurter Verbandes veranstaltet, darf man aber besonders gespannt sein. Denn zu Gast ist einer der führenden Autoren der jungen indischen Literaturszene, Rahman Abbas, der aktuell auf Lesereise in Deutschland ist.

Indische Literatur hierzulande ist vor allem Literatur, die in englischer Sprache verfasst wurde, oft von Indern, die im Ausland leben, und dann aus dem Englischen ins Deutsche übertragen wurde. Dass es auch eine reiche Literatur in indischen Regionalsprachen wie Hindi und Urdu gibt, ist dagegen kaum bekannt. Rahman Abbas Roman „Rohzin“, der im Februar unter dem Titel „Die Stadt, das Meer, die Liebe“ auf Deutsch erschienen ist (Draupadi Verlag 2018), zählt dazu. Seit seinem Erscheinen 2016 ist es eins der meistdiskutierten Bücher der zeitgenössischen Urdu-Literatur. Im letzten Jahr hat Rahman Abbas dafür auch den State Academy Award erhalten.

Das Werk handelt von einem jungen Mann, der in die indische Großstadt Mumbai zieht, einen Beruf ergreift, sich verliebt. Eine simple Geschichte, aber ein Roman voller Spannung und Fantasie, reich an Philosophie, Poesie und Sozialkritik. Die Vielfalt der muslimischen Gemeinschaft Indiens, die persönlichen und sozialen Probleme der jungen Generation, religiöse und sexuelle Spannungen, all das ist Thema der Geschichte. Gleichzeitig wirft der Roman einen besonderen Blick auf Mumbai und erzählt bildreich von dieser Stadt der Chancen und des Elends.

Bei der Lesung wird der Autor Ausschnitte in Urdu vortragen und die für die Übersetzung verantwortliche Mainzerin Dr. Almuth Degener aus der deutschen Ausgabe lesen. Rahman Abbas steht zudem gerne für Fragen sowohl über den Roman als auch über die Situation von Minderheiten in Indien, die Rolle der Intellektuellen in der indischen Öffentlichkeit und die politische Lage Indiens zur Verfügung. Er selbst gehört der muslimischen Minderheit an und engagiert sich politisch u.a. gegen die auch in Indien stärker werdende fundamentalistische Ausrichtung des Islam.

Die Lesung, die von der Dr. Marschner Stiftung unterstützt wird, findet am Mittwoch, 13. Juni um 19 Uhr im Begegnungs- und Servicezentrum Höchst des Frankfurter Verbands statt („Café Mouseclick“) in der Bolongarostraße 137,65929 Frankfurt-Höchst.  In der Pause gibt es indo-pakistanische Spezialitäten von Salma´s Dasterkhwan. Der Eintritt ist frei, für das Essen wird ein Unkostenbeitrag von 8 Euro erhoben. Eine Anmeldung erleichtert die Organisation: Tel. 31 52 64 oder per Mail: Edgar.Weick@t-online.de, Bunter Tisch – Höchst Miteinander.

Downloads

Artikelinformationen

Stadteile: 
Zurück