Veranstaltungen Termin:
Am 23.02.2021 um 18:00 Uhr

(M)Ein Beitrag gegen das Vergessen - Online Veranstaltungsreihe

Ein Jahr nach dem rassistischen Anschlag von Hanau

Am 19. Februar jährt sich der Terroranschlag von Hanau zum ersten Mal. Im Gedenken an die neun Menschen, die an diesem Abend aus rassistischen Motiven ermordet wurden, lädt die Bildungsstätte Anne Frank in Kooperation mit dem Hessischen Sozialministerium sowie mit der DEXT-Fachstelle Hanau und dem Verband binationaler Familien und Partnerschaften zur digitalen Veranstaltungsreihe "(M)Ein Beitrag gegen das Vergessen – Ein Jahr nach dem rassistischen Anschlag von Hanau" ein. 

Rechte Anschläge sind keine Einzelfälle, auch wenn sie von Medien und Politik oft als solche dargestellt werden. Der Täter von Hanau handelte nach einem Weltbild, das Musliminnen, Muslime und Menschen mit Migrationshintergrund zu "den Anderen" macht – ein Denkmuster, das gesellschaftlich weit verbreitet ist. Um diesem Rassismus etwas entgegenzusetzen, werden Podiumsdiskussionen, Workshops und Spoken Word Performances veranstaltet, um sich mit der Bedeutung und den Konsequenzen des Terroranschlags für jede_n Einzelne_n auseinanderzusetzen und mit der Frage, was wir als Zivilgesellschaft tun können, um an die Opfer des Anschlags zu erinnern.

Termine 

Dienstag, 23. Februar, um 18 Uhr: Engagement gegen Rassismus und die Rolle der Zivilgesellschaft 

Die Podiumsdiskussion mit Kai Klose (Hessischer Minister für Soziales und Integration), Claus Kaminsky (Oberbürgermeister Hanau) sowie der Initiative 19. Februar Hanau und dem Verein der Angehörigen 19. Februar Hanau e.V. können Sie auf dem YouTube-Kanal der Bildungsstätte Anne Frank verfolgen. 

Mittwoch, 24. Februar, um 18 Uhr: Hear my words!

Die Spoken-Word-Performance mit i,Slam findet via Zoom statt. Durch ihre Kunst, ihre Texte und Gedichte stellen sie Perspektiven und Themen von Kunstschaffenden aus marginalisierten Gruppen in den Mittelpunkt. Am Ende findet ein Open Mic statt! Bitte melden Sie sich hier bis zum 22. Februar an.

Donnerstag, 25. Februar, um 15 Uhr: Was mich bewegt 

Der Workshop bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die Rassismus, Antisemitismus oder Diskriminierung erleben, einen Raum für Austausch, Stärkung und Vernetzung. Der kreative Empowerment-Workshop findet via Zoom statt. Bitte melden Sie sich hier bis zum 22. Februar an.

Donnerstag, 25. Februar, um 18.30 Uhr: Support für die Jugend in Hanau 

Welche Empowerment- und Hilfsangebote gibt es für Jugendliche? Und wie können Jugend- und Sozialarbeiter_innen junge Menschen mit Rassismuserfahrung unterstützen? Das Gespräch mit Lehrerinnen von der AnsprechBar der Otto-Hahn-Schule Hanau, dem JUZ Kesselstadt, Anna Jagust von „Demokratie leben!" sowie Jugendlichen aus Hanau können Sie auf dem YouTube-Kanal der Bildungsstätte Anne Frank verfolgen. 

Freitag, 26. Februar, um 15 Uhr: Im Alltag Zivilcourage zeigen 

An diesem Tag finden der "Stammtischkämper_innen-Workshop" und der "Rassismus-Workshop der Bildungsstätte Anne Frank" statt. Bitte melden Sie sich hier bis zum 22. Februar an.

Freitag, 26. Februar, um 19 Uhr: Ein Jahr nach Hanau - wie weiter? 

Rassistische Anschläge wie in Hanau verändern eine Stadtgesellschaft und werfen Fragen auf. Wie können wir weitermachen? Was muss sich verändern? Im Erzählcafé sprechen Hanauer_innen über die Zeit nach den Anschlägen und über ihre Wünsche und Vorstellungen für eine zukünftige Gesellschaft. Erzählen Sie mit. Melden Sie sich hierfür über anmeldung@verband-binationaler.de bis zum 24. Februar an.

Kontakt 

Bei weiteren Fragen melden Sie sich bitte an Frau Nasli Malek (nmalek@bs-anne-frank.de).

Downloads

Artikelinformationen

Stadtteile: Alle
Zurück