Veranstaltungen Termin:
Am 16.06.2020 um 15:00 Uhr

NS-"Euthanasie"-Opfer im Kalmenhof – vergessen oder verleugnet?

Vortrag und Gespräch zum Anne-Frank-Tag 2020

NS-"Euthanasie"-Opfer gelten als "vergessene Opfer". Am Beispiel der Geschichte des Kalmenhofs – heute eine sozialpädagogische Einrichtung der Jugend- und Behindertenhilfe – lässt sich erörtern, ob das ein zutreffender Ausdruck ist.

Der Kulturwissenschaftler Christoph Schneider spricht darüber, wie der Ermordung von etwa 700 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderungen im Kalmenhof erinnert wird. Der Tatort – das dortige Krankenhaus – sollte 2016 verkauft werden. In Folge des Konflikts wurden Forschungen vorangetrieben, die nun belegen, dass viele Opfer außerhalb der 1987 als "Kalmenhof-Friedhof" gekennzeichneten Fläche liegen. Sowohl für die Stadt Idstein wie für den Träger der Einrichtung wirft dies viele Fragen auf.

Im anschließenden Gespräch mit Dr. Uta George, wird erörtert, wie sich die Thematik NS-"Euthanasie"-Morde im Geschichtsunterricht bearbeiten lässt. Welche Anknüpfungen bietet die Erinnerungsgeschichte für ein interkulturelles Geschichtslernen an?

Veranstalter: AmkA

Gespräch: Christoph Schneider (Kulturwissenschaftler) mit Dr. Uta George (Abteilungsleiterin Amt für multikulturelle Angelegenheiten)

Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Alle Veranstaltungen werden auf Youtube live online gestellt und können hier ab dem 15. Juni angesehen werden.

Artikelinformationen

Stadtteile: Alle
Zurück