Veranstaltungen Termin:
Am 17.06.2015 um 20:30 Uhr

Von Mogadischu an den Main

Aus dem Leben eines jungen Migranten

In einem Videointerview hat das Theater Willy Praml die Lebens-, Flucht- und Ankunft-in-Frankfurt- Geschichte des damals 15jährigen, somalischen Bürgerkriegs-Flüchtlingsjungen Baroon Abdi Mohamud aufgezeichnet, daraus eine Theaterfassung erarbeitet und diese seit dem Frühjahr des Jahres 2014 in den Spielplan seines Theater in der Naxoshalle aufgenommen.

Assistiert wird Baroons Geschichte aus Somalia von dem jungen Schauspieler Sam Michelson aus Oberursel. Beide – tausende von Kilometern voneinander entfernt auf die Welt gekommen und aufgewachsen – gehen der Frage nach, was sie miteinander verbindet oder voneinander trennt: der eine will Schauspieler werden, der andere ist es gerade geworden.

BAROON, Schauspiel-Praktikant in unserem Theater, hat viele Geschichten zu erzählen. Von Mogadischu hat es ihn als Überlebenden einer Terrorherrschaft nach Frankfurt an den Main verschlagen, zum Glück. Deutschland, das für ihn wunderbarste Land, wo sich die Leute einander immer Guten Morgen!zurufen, weil es ihnen so gut geht und wo es Das beste Theater der Welt mit der tollsten Sprache derWelt gibt. Mit Wörtern wie Kecker Reiter oder Senatsbeschlüsse oder Knödelgründe“ (aus: Heinrich Heine, Die Wanderratten), die sich herrlich ver-rappen lassen. Schauspieler will er hier werden – das ist beschlossen!

SAM, ein junger Schauspieler aus Oberursel, der Tragödien nur von der Schauspielschule als Theater-Tragödien kennt, erzählt mit Baroon zusammen Baroons Leben und fragt sich, was der Unterschied zwischen einem Hamlet-Darsteller mit einer wirklichen Kugel im Kopf und einem Hamlet-Darsteller ohne Kugel im Kopf ist.

Zitate aus dem Programmheft:

„Von Himmel- und Höllenfahrten“ (Strandgut)

„Vitaler Charme: Baroon Abdi Mohamud. Es geht um einen jugendlichen Aufbruch nach erlebtem Schrecken. . .“ (Frankfurter Rundschau)

„Die authentische Geschichte des fast in Somalia getöteten jungen Somaliers – ebenso erhellend wie berührend. . .“ (Frankfurter Neue Presse)

Bislang wurden 20 Vorstellungen gezeigt; im ersten Quartal 2015 geht das Stück auf Tournee in hessische Schulen. Das THEATER WILLY PRAML zeigt in seiner Spielstätte, der monumentalen Naxoshalle, dieses Spiel von Krieg, Flucht und Traum von einem anderen Leben noch einmal in zwei Abendveranstaltungen mit anschließender Diskussion.

Der Zugang zum Veranstaltungsort ist nur über die Waldschmidtstraße 19 möglich.

Hinweise zum Angebotszeitraum:

Die erste Aufführung findet am 17.06., die zweite am 18.06.2015 statt. Jeweils um 20:30 Uhr

Downloads

Adresse

Theater Willy Praml

Waldschmidtstraße 19
60316 Frankfurt am Main

E-Mail: theater.willypraml@t-online.de
Telefon: 069-43054733
Fax: 069-43054734
Web: http://www.theater-willypraml.de

Artikelinformationen

Stadteile: 
Sprachangebote: 
Zurück