Veranstaltungen Termin:
Am 24.05.2018 um 19:30 Uhr

Was ist aus der Revolution in Nicaragua geworden?

Gioconda Belli liest aus ihrem Buch und diskutiert über die Situation in ihrem Heimatland

Gioconda Belli ist hierzulande eine der meistgelesenen Autorinnen Lateinamerikas. Sie wuchs in Nicaragua auf, studierte in Spanien und den USA und schloss sich bereits in jungen Jahren der sandinistischen Befreiungsbewegung in Nicaragua an. Vor 30 Jahren erschien ihr Roman „Bewohnte Frau – La mujer habitada“, mit dem sie internationale Popularität erreichte. An diesem Abend, in dem Gioconda Belli aus ihrem Roman  „Bewohnte Frau“ liest, wird sie Fragen aufwerfen, wie sich der Kampf der Frauen um Gleichberechtigung in den letzten 30 Jahren entwickelt hat.

Welche Träume und Forderungen von damals haben sich erfüllt? Welche sind heute noch offen oder hinzugekommen? Was ist aus der Revolution mit all ihren Errungenschaften und Versprechen für die Gesellschaft geworden, wo heute Menschen in Nicaragua sterben, weil sie für Demokratie kämpfen?

Am 24. Mai 2018 um 19.30 Uhr findet im Instituto Cervantes ( Staufenstraße 1, Frankfurt am Main) eine Konzertlesung der nicaraguanischen Autorin Gioconda Belli mit musikalischer Begleitung von Grupo Sal Duo statt. Der Verein Städtefreundschaft Frankfurt-Granada/Nicaragua e. V. lädt mit Unterstützung der Stadt Frankfurt sowie anderen Partnerinnen zu dieser Veranstaltung ein.

Karten: 15€/ ermäßigt 8€, Reservierung: (069)713749711, VVK: Instituto Cervantes

Downloads

Adresse

Instituto Cervantes

Staufenstraße 1
60323 Frankfurt am Main

E-Mail: presse.frankfurt@cervantes.es
Telefon: 069-71374970
Fax: 069-713749714
Web: http://frankfurt.cervantes.es/de/start.shtm

Artikelinformationen

Stadteile: 
Zurück