Ziel 7: Zugehörigkeitsgefühle anerkennen

Im Umgang miteinander ist jede und jeder nicht in erster Linie als Angehörige von 'Kulturen' oder Gruppen zu behandeln, sondern als handelndes und verantwortliches Individuum. Die Frankfurter Stadtpolitik wird nicht 'kulturalisieren', weder in Datensammlungen, noch in der Begründung von Entscheidungen, in Verlautbarungen oder im Zuschnitt von Maßnahmen. Bestehende Gemeinschaften und individuell kommunizierte Zugehörigkeitsgefühle sind dabei respektvoll als gleichwertige Teile der Stadtgemeinschaft zu betrachten.